weontur goes electric – Teil 4 – Fazit

Und im 4. Teil nun das Fazit. Abschließend oder Zwischenfazit?

Mal sehen, das wird die Zeit zeigen.

  • Nochmal ein E-Auto?
  • Wenn ja, welches E-Auto?

Nissan Leaf

Nochmal ein E-Auto?

E-Auto fahren macht schon Spaß. Nur ein Gang und immer das volle Drehmoment zur Verfügung, das hat schon was.

Ein E-Auto kaufen macht in vielen Fällen keinen Sinn, da die vergleichsweise, auch trotz Förderung, sehr teuer sind. Eine gute Möglichkeit, die wir ja auch nutzen, ist das Kilometerleasing. Was das ist und wie das funktioniert habe ich ja schon im 1. Teil erklärt. Ein bisschen problematisch wird allerdings der nächste Leasingvertrag. Aufgrund der teilweise sehr langen Lieferzeiten der Fahrzeuge ist es schwer bis unmöglich den richtigen Zeitpunkt für einen Neuvertrag zu wählen. Schließt man zu früh ab, hat man plötzlich zwei E-Autos auf dem Hof stehen und muss natürlich auch für beide Fahrzeuge die Leasingraten bezahlen. Irgendwie blöd. Schließt man zu spät ab, steht man im ungünstigsten Fall mehrere Wochen/Monate ohne E-Auto da. Auch irgendwie blöd. Da müssen wir uns nächstes Jahr mal detailliert Gedanken zu machen.

Am Leaf ist die Ausstattung natürlich schon klasse. Unser Tekna-Modell kommt fast mit Komplettausstattung daher. Nur der Parkpilot fehlt, aber das ist nicht schlimm, das kriegen wir auch noch selbst hin :). Lederausstattung, Bose-Soundsystem, Fahrspurassistent, Abstandsassistent, Toter-Winkel-Assistent, Rundumkamera usw. Auch das Platzangebot ist super. Auf der Rückbank kann man gut längere Zeit sitzen, aber da die Reichweite nun mal nicht so dolle ist, fällt dieser positive Aspekt nicht so ins Gewicht. Auch die hohe Ladekante ist echt blöd und sehr rückenunfreundlich. Am allerblödsten ist allerdings die misserable Ladegeschwindigkeit. Gepaart mit der geringen Reichweite ist dieser Wagen definitiv nicht langstreckentauglich. Gut das wir noch ein weiteres Autogas-Fahrzeug zur Verfügung haben.

Supergenial ist aber das One-Pedal-Driving, das ich im 2. Teil beschrieben habe. Diese Funktion muss ein eventuelles Nachfolgefahrzeug auf jeden Fall haben.

Mit den zwei Fahrzeugen klappt das ganz gut, der Leaf als alleiniges Fahrzeug wäre bei uns schon problematisch.

Aber zurück zur Frage: Nochmal ein E-Auto?

Stand jetzt: JA!

Wenn ja, welches E-Auto?

Auch wenn uns der Leaf in vielen Punkten gut gefällt, kommt dieser als Nachfolger in zwei Jahren nicht mit in die engere Auswahl. Den gibt es zwar auch noch in einer größeren Variante mit mehr Reichweite, aber das Ladeproblem bleibt trotzdem. Anderer Nissan? Geht leider auch nicht. Dieses Jahr kommt noch der Ariya raus, der ist aber ein SUV und sowas wollen wir nicht. Zu groß + zu wuchtig = unvernünftig.

Am sinnvollsten wäre ein Kombi. Allerdings gibt es Stand heute, auf der Straße noch keinen einzigen E-Kombi. Der MG5 von MG ist aber angekündigt und soll eigentlich jetzt im März 2022 verfügbar sein. SUVs gibts dafür en Masse. Warum eigentlich?

Der MG5 würde damit sicher in die engere Auswahl kommen, obwohl ich da bisher noch keine Detailinfos zu habe. Schick ist auch der Kia EV6. Weitere Fahrzeuge würden aktuell nicht in Frage kommen. Ich hoffe mal, das sich bis 2023 an der „Kombifront“ auch noch was tut.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.