Juni 2021 Zoo Hannover

Mittlerweile ist der letzte Zoobesuch auch schon ein paar Jahre her. Also wird es mal wieder Zeit. Da passt es gut, das unser Sohn eh mal mit dem Auto nach Hannover fahren soll, damit er die A2 schon mal kennenlernt, da er im Sommerurlaub für eine Woche nachkommen wird.

Also buchen wir kurzfristig Tickets, zu der Zeit noch mit einem festen Zeitfenster für den Eintritt. Unsere Tickets sind für die Eingangzeit zwischen 9:00 und 10:30 Uhr vorgesehen. Wetter müssen wir uns ein bisschen überraschen lassen, die Vorhersagen ändern sich zur Zeit ja fast stündlich, aber um es vorwegzunehmen, das Wetter war optimal. Zwar einmal zwischendurch ein kleines Schauer, aber Temperaturen von knapp über 20 Grad. Also für uns optimal.

Tiger

Anreise

Wir sind extra frühzeitig losgefahren um nach Navi ca. 9:20 Uhr am Zoo anzukommen. Etwas mehr wie eine Stunde Puffer sollte doch auch auf der A2 ausreichen, oder? – Ihr ahnt es wohl schon… es hat nicht ausgereicht. 3 Kilometer vor der Abfahrt, in Worten drei, stehen wir plötzlich und nichts geht mehr.  Besonders ärgerlich, hätten wir mal Verkehrsfunk gehört. Ein paar hundert Meter vorher hätten wir noch abfahren können. Aber es ist so wie es ist. Stehen wir halt.

Für die letzten 3 Kilometer haben wir dann auch eine gute Stunde benötigt, so daß wir um 10:30 zwar in Hannover sind, aber noch nicht auf dem Zooparkplatz. Glücklicherweise ist dann aber auch der Eintritt um 10:45 mit den Tickets kein Problem.

Wachposten

Wachposten

Zoo

Der Erlebniszoo Hannover teilt sich in mehrere Themenwelten auf. Quasi eine eintägige Weltreise. So besuchen wir Sambesi und Afi-Mountain in Afrika, Yukon Bay in Nordamerika, Dschungelpalast in Asien, Outback in Australien und Meyers Hof in Germany.

So beginnt unsere Weltreise in Afrika mit einer gemütlichen Bootsfahrt auf dem Sambesi. Hier bekommen wir Flamingos, Zebras, Antilopen, Flusspferde und weitere Tiere zu sehen. In der Wartezone vorher versüßen die putzigen Erdmännchen die Wartezeit. Die Flusspferde kann man sogar durch eine Panorama-Glasscheibe beobachten. Im Sambesi Kraal befindet sich auch noch ein Streichelzoo. Die Flusspferde kann man allerdings hier nicht streicheln;-) Die fänden das wahrscheinlich nicht so toll. Dafür die neugierigen Zwergziegen und Schafe umso mehr.

Ein Highlight in jedem Zoo sind natürlich auch immer die Affen. Davon gibt es hier viele verschiedene Arten. Drills, Meerkatzen, Gorillas und natürlich auch Schimpansen können wir hier ausgiebig beobachten.

Yukon Bay

Weiter gehts in meinen Lieblingsbereich, Yukon Bay, die Wildnis Kanadas. Abgesehen davon, das mir die Gestaltung hier besonders gut gefällt, finde wir hier auch die faszinierenden Kegelrobben und Pinguine. Die Location hier ist echt der Hammer. Hier ist ein kleines Hafenstädtchen nachgebaut und im Hafenbecken tummeln sich dann die Kegelrobben und Seelöwen. Stundenlang könnte ich denen zusehen…

Auch hier gibt es Unterwassereinblicke durch große Panoramascheiben. So kann man die Kegelrobben genauestens beobachten. Mit Glück bekommt man unter Wasser sogar die Eisbären zu Gesicht. Wir hatten das Glück aber nicht. Die beiden Gesellen haben sich in der hintersten Ecke zur Ruhe gelegt und sind fast nur mit Fernglas sichtbar. Die Robbenshow im Hafenbecken findet Coronabedingt leider nicht statt.

Im Dschungelpalast, der Indien repräsentieren soll, bekommt man zur Zeit nicht ganz so viel zu Gesicht, da hier größere Umbaumassnahmen vorgenommen werden. Die Elefanten sind z.B. gar nicht da. Dafür aber ein majestätischer Tiger, Leoparden, Muntjaks und kleine Pandas.

Der Outback mit den Kängurus, Emus und Wombats darf natürlich auch nicht fehlen. Das Gehege der Bennett-Kängurus kann man sogar begehen, aber den Kängurus war es wohl zu warm und sie hatten sich unter die Bäume verkrochen.

Ausklingen lassen kann man den Tag dann auf dem niedersächsischen Meyers Hof in ländlicher Idylle. Hier gibt es auch einen großen Kinderspielplatz.

Präriehunde

Fazit

Ein rundrum gelungener Tag. Allerdings ist der Eintritt nicht ganz billig. Für 3 Erwachsene, 1 Kind und 1 Hund haben wir über 100 € bezahlt. Aber der Zoo ist das Wert. Alle Themenwelten sind bis ins Detail sehr liebevoll gestaltet. Was ich allerdings nicht so toll finde, das auch der Hund ein Ticket benötigt, das 10,50 € kostet. Das finde ich doch ein bisschen übertrieben.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.