Herbst 2021 Mielno i Ustronie Morskie

Od naszej ostatniej wizyty w Polsce minęło 27 miesięcy. Podoba nam się ten kraj i z pewnością chcielibyśmy go ponownie odwiedzić.

Das habt ihr jetzt nicht verstanden? Hier die deutsche Übersetzung: 27 Monate ist es her, das letzte Mal in Polen. Wir mögen das Land und möchten unbedingt mal wieder hinfahren.

Aus verschiedenen Gründen treffen wir die Entscheidung, ja, wir fahren nach Polen, erst drei Tage vor Abfahrt. Eigentlich sollten es inkl. An- und Abreise 9 Nächte sein. Aus privaten Gründen mussten wir die Reise dann allerdings auf 6 Nächte verkürzen. Aber die kurze Zeit dort haben wir sehr genossen.

Anreise

750 km in einem durch tun wir uns in der Regel nicht an. Daher fahren wir Freitagnachmittag los und machen einen Zwischenstopp in Angermünde und stehen dort wieder auf dem kleinen Stellplatz an der Stadtmauer. Neben Helmstedt ist das unser zweiter Stammplatz zum Zwischenübernachten bei unseren Polentouren. Helmstedt ist knapp 240 km von uns entfernt und Angermünde ca. 500 km, daher i.d.R. Angermünde auf dem Hinweg und Helmstedt auf dem Rückweg.

Da wir uns durch ein paar kleinere Staus „wühlen“ müssen, kommen wir dort auch erst gegen 22:30 Uhr an. Ausser eine Kleinigkeit essen und dann schlafen, ist dann auch nicht mehr viel Programm. Schließlich wollen wir Mittags in Mielno ankommen.

Nicht auf der Stange, sondern auf dem Pfosten…

Mielno

Zu Mielno haben wir schon einiges in den vorherigen Polen-Blogbeiträgen geschrieben. Ich finde das dort einfach toll mit dem Meer und dem großen See auf der anderen Seite.

Bevor wir jetzt aber auf den Campingplatz fahren, gehts natürlich erstmal einkaufen. Wir nehmen extra keine Vorräte mit, sondern kaufen alles direkt in Polen, am liebsten im Polo-Markt.

Mit polnischen Leckereien befüllt steuern wir anschließend unseren Campingplatz an. Wie immer in Mielno der Camping Rodzinny nr. 105, ist übrigens auch der einzige, der hier noch geöffnet ist. Im Sommer immer proppevoll, können wir uns jetzt den Stellplatz aussuchen. 3 deutsche Wohnmobile und 3 Wohnwagen stehen hier insgesamt. Pro Nacht bezahlen wir für 2 Erwachsene, 1 Kind, 1 Hund und Strom 81,50 Złoty, was nach heutigem Umrechnungskurs genau 17,49 € sind. Moderne Duschen und Toiletten sind in dem Preis natürlich auch mit drin.

Mielno im Sommer und Herbst, da liegen Welten dazwischen. Im Sommer total überlaufen, ist jetzt alles sehr übersichtlich mit sehr viel Platz. Von den kleinen Buden sind natürlich kaum noch welche offen. Eine typische polnische Waffel, die Gofry, zu kriegen ist daher gar nicht mal so einfach, aber „normale“ Restaurants haben noch genügend geöffnet. Und die haben wir intensiv genutzt.

wunderschöne Düne

Diese Düne kannte ich bisher noch gar nicht. Sie befindet sich mittig zwischen Mielno und Łazy und ist wunderschön anzusehen. Habe ich beim Geocaching entdeckt. Die anderen Beiden mussten daher ebenfalls mit dem Foto vorlieb nehmen. Ich habe das schöne Bild in Natura für immer auf meiner internen Festplatte gespeichert :-)

Wir sind uns auch einig, das wir nicht das letzte Mal im Herbst an der polnischen Ostseeküste waren. Die Luft und die visuellen Eindrücke vom Meer sind unbezahlbar.

Na zdrowie!

Hier seht ihr übrigens ein typischen polnisches Getränk, Piwo i Sok, Bier mit Himbeersirup. Das bekommt man hier in fast jedem Lokal. Zuhause habe ich das für mein Weizenbier übernommen, aber Obacht, auf keinen Fall die deutsche Sirupplürre verwenden. Kauft unbedingt polnischen Sirup. Hier in Deutschland bekommt man i.d.R. nur den Herbapol, der ist aber schon sehr gut. In Polen ist die Auswahl natürlich noch ein bisschen größer.

Was hier ebenfalls auffällt, das sich der Mixbiermarkt in den letzten Jahren extrem gewandelt hat. Immer mehr Sorten und auch immer mehr alkoholfrei. Bei uns gibts oft ja nur so Standardmischungen wie Zitrone, Grapefruit, Blutorange und ein paar andere. In Polen findet man auch Erdbeer, Kirsche, Melone, Maracuja, Mango, Minze und viele andere. Teilweise auch mehrere Sorten gemischt.

Placek po węgiersku

Na? Bekommt jemand Hunger? Sieht das nicht extremst lecker aus?

Ich kann euch sagen, das ist extremst lecker. Placek po węgiersku, auf Deutsch Reibekuchen mit Gulasch. Ein Polnisch/Ungarisches Gericht. Das weiße auf dem Foto ist übrigens saure Sahne, die unbedingt dazu gehört und natürlich auch der Rohkostsalat. So eine leckere Portion kostet umgerechnet so in etwa 5 €.

Dieser ist auch einer der besten gewesen, die ich bisher gegessen habe und das waren schon einige in den letzten Jahren. Der Reibekuchen schön knusprig und das Gulasch superzart und schön gewürzt.

wilde Ostsee

Ustronie Morskie

Am Mittwoch gehts dann weiter nach Ustronie Morskie, sind nur knapp 21 Kilometer zu fahren. Natürlich wieder als erstes Einkaufen im Polo-Markt und dann weiter auf den Campingplatz unter den Birken. Auch dieser Platz ist uns nicht unbekannt. Pro Nacht zahlen wir hier sogar nur 71 Złoty, was umgerechnet 15,42 Euro sind.

Hier im Ort ist allerdings erschreckend wenig offen. Lediglich zwei geöffnete Restaurants machen wir ausfindig. Da Kołobrzeg, zu deutsch Kolberg aber nur knapp 10 Kilometer entfernt ist, kann auch gut per Bus dort hinfahren.

Geplant haben wir das auch, aber aus den oben genannten privaten Gründen mussten wir dann leider hier abbrechen und sind noch vor der ersten Übernachtung Richtung Heimat gefahren. Haben vorher aber nochmal supergut gegessen im KABACZEK PICO BELLO Piotr i Magdalena Szpak. Das Getränk auf dem nächsten Foto ist kein Cocktail. Eigentlich nur ein „schnöder“ Eistee aber absolut genial angerichtet. Die Eisbecher hier sehen ebenfalls pompös aus, aber die konnten wir ja leider nicht mehr ausprobieren.

was für ein Eistee

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.